Dominikus-Ringeisen-Werk
Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen

Sie befinden sich hier: Aktuelles »


Seitennavigation

Navigation überspringen

Generische Inhalte

Teaser Inhalte

Hauptinhalte

Suche

Unterinhalte


Inhalt der aktuellen Seite

Schnell und sicher online spenden!
Folgen Sie uns auf Facebook!
Folgen Sie uns auf Instagram!
Folgen Sie uns auf Youtube!
Melden Sie sich für unseren Newsletter an!
Schnell und sicher online spenden!




Ursberger Laden

Anzünder für Kamin und Grill

Dieser Anzünder ist für jeden Kaminofen geeignet. Sie benötigen kein Anmachholz. Mühevolles klein...

» mehr

Schulschließung: Diese DRW-Einrichtungen sind betroffen

Regelung gilt vom 16. März bis einschließlich 19. April – Eine Notfallbetreuung wird geregelt

Auch die Förderzentren des Dominikus-Ringeisen-Werks in Ursberg sind von der Entscheidung der Bayerischen Staatsregierung betroffen (Foto: DRW)

U r s b e r g / 13. März 2020 – Die Bayerische Staatsregierung hat heute entscheiden, jegliche Schulveranstaltung und damit den Unterrichtsbetrieb an den Schulen sowie die Betreuung in Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen und Heilpädagogischen Tagesstätten bis einschließlich 19. April 2020 einzustellen.

Im Dominikus-Ringeisen-Werk sind folgende Schulen, Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen und Heilpädagogischen Tagesstätten von dieser Regelung betroffen:

  • Kindergarten St. Lucia in Ursberg
  • Heilpädagogische Tagesstätten in Ursberg und Maisach-Gernlinden
  • Privates Förderzentrum Förderschwerpunkt geistige Entwicklung in Ursberg
  • Privates Sonderpädagogisches Beratungs- und Förderzentrum in Ursberg
  • Förderzentrum Förderschwerpunkt Hören und weiterer Förderbedarf in Ursberg
  • Berufsschule zur sonderpädagogischen Förderung Förderschwerpunkt Lernen in Ursberg
  • Fachschulen für Heilerziehungspflege und Heilerziehungspflegehilfe in Ursberg
  • Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe in Ursberg

So sieht die Notfallbetreuung aus

Ausgenommen von dieser Regelung sind Kinder, deren Erziehungsberechtigte in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten an einer Betreuung ihrer Kinder gehindert sind. Hierzu zählen insbesondere alle Einrichtungen, die der Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung und der Pflege sowie der Behindertenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz), der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung) und der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung dienen.

Voraussetzung ist weiter, dass kein anderer Erziehungsberechtigter verfügbar ist, um die Betreuung zu übernehmen. In Fällen, in denen nur einer der beiden Erziehungsberechtigten im Bereich der kritischen Infrastruktur beschäftigt ist, besteht keine Ausnahme, da dann der andere Elternteil die Betreuung übernehmen muss. Bei Alleinerziehenden genügt es, wenn der alleinerziehende Elternteil zur genannten Gruppe gehört. Die Einrichtungen können sich in Zweifelsfällen eine Bescheinigung der Arbeitgeber oder eine vergleichbare Bescheinigung (z.B. bei Selbstständigen) vorlegen lassen.

Des Weiteren gelten folgende Voraussetzungen:

  • Das Kind weist keine Krankheitssymptome auf.
  • Das Kind war nicht in Kontakt zu infizierten Personen bzw. seit dem Kontakt mit infizierten Personen sind 14 Tage vergangen und das Kind weist keine Krankheitssymptome auf.
  • Das Kind hat sich nicht in einem Gebiet aufgehalten, das durch das Robert Koch-Institut (RKI) im Zeitpunkt des Aufenthalts als Risikogebiet ausgewiesen war oder innerhalb von 14 Tagen danach als solches ausgewiesen worden ist (tagesaktuell abrufbar hier: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html), oder seit seiner Rückkehr aus diesem Risikogebiet sind 14 Tage vergangen und es zeigt keine Krankheitssymptome.

Die Kinder, die die Einrichtung nach dieser Regelung besuchen dürfen, werden in der Einrichtung betreut, die sie gewöhnlich besuchen. Die Einrichtungen stellen ein entsprechendes Betreuungsangebot zur Verfügung.

Bei Bedarf an dieser Notfallbetreuung wenden sich Eltern bitte ab Montag, 16. März telefonisch an die Sekretariate und Verwaltungen in den Schulen, Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen und Heilpädagogischen Tagesstätten.

Wichtige Fragen, aktuelle Informationen sowie Ansprechpartner zum Coronavirus finden Sie hier www.drw.de/coronavirus...

<- Zurück zu: Pressemitteilungen