Dominikus-Ringeisen-Werk
Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen

Sie befinden sich hier: Aktuelles »


Seitennavigation

Navigation überspringen

Generische Inhalte

Teaser Inhalte

Hauptinhalte

Suche

Unterinhalte


Inhalt der aktuellen Seite

Veranstaltungen

22.11.2019: Informationsveranstaltung Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe
» mehr

23.11.2019 bis 24.11.2019: Ursberger Adventszauber 2019
» mehr

Schnell und sicher online spenden!
Folgen Sie uns auf Facebook!
Folgen Sie uns auf Instagram!
Folgen Sie uns auf Youtube!
Melden Sie sich für unseren Newsletter an!




Ursberger Laden

Anzünder für Kamin und Grill

Dieser Anzünder ist für jeden Kaminofen geeignet. Sie benötigen kein Anmachholz. Mühevolles klein...

» mehr

Diese Männer denken kurz vor dem Advent schon wieder an Ostern

Die Gärtner des Dominikus-Ringeisen-Werks legen sechs neue Blühstreifen mit Narzissen und Tulpen an

Zum Foto (DRW/Liesenfeld): Vitus Freymiller und seine Kollegen von der Landschaftspflege des Dominikus-Ringeisen-Werks leisten einen Beitrag zur Artenvielfalt und zum visuellen Genuss in Ursberg.

U r s b e r g / 07. November 2019 – Jetzt, wo es zusehends kälter wird und manche schon mit dem ersten Schnee rechnen, da denken die Gärtner im Dominikus-Ringeisen-Werk (DRW) schon viel weiter voraus ins neue Jahr. Der Schnappschuss zeigt Vitus Freymiller (ganz links) mit seinen Kollegen im Klosterhof in Ursberg. In der Hand halten sie Blumenzwiebeln, die sie behutsam in den vorbereiteten Pflanzstreifen vor ihnen stecken. Fünf weitere neue Blühstreifen haben sie auf dem Gelände des DRW in den letzten Tagen angelegt. Denn kurz vor dem Start des Ursberger Adventszaubers am 23. und 24. November denken diese Männer bereits schon wieder an Ostern. „Wir pflanzen heute Narzissen und Tulpen“, erklärt Vitus Freymiller von der Landschaftspflege des DRW. Er rechnet damit, dass diese bis zum kommenden Osterfest ihre ganze Farbenpracht entfalten werden. Dann werden die sechs neuen Blühstreifen weitere, bunte Farbklekse beisteuern zu den bereits im Mai dieses Jahres angepflanzten 30 Beeten mit Wildblumen, die bis in den November hinein blühen und im Sommer schon viele Bienen und viele Blicke angelockt haben. „Das ist ein guter Beitrag zur Erhaltung der Artenvielfalt“, ist Vitus Freymiller überzeugt – und erfreut das Auge des Betrachters.

<- Zurück zu: Pressemitteilungen