Dominikus-Ringeisen-Werk
Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen

Sie befinden sich hier: Aktuelles »


Seitennavigation

Navigation überspringen

Generische Inhalte

Teaser Inhalte

Hauptinhalte

Suche

Unterinhalte


Inhalt der aktuellen Seite

Veranstaltungen

25.10.2019: Offenes Singen in Ursberg
» mehr

22.11.2019: Informationsveranstaltung Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe
» mehr

Schnell und sicher online spenden!
Folgen Sie uns auf Facebook!
Folgen Sie uns auf Instagram!
Folgen Sie uns auf Youtube!
Melden Sie sich für unseren Newsletter an!




Ursberger Laden

Anzünder für Kamin und Grill

Dieser Anzünder ist für jeden Kaminofen geeignet. Sie benötigen kein Anmachholz. Mühevolles klein...

» mehr

Gute Jobaussichten für Heilerziehungs- und Altenpfleger

Rund 80 neue Fachkräfte haben erfolgreich ihre Berufsausbildung an den Ursberger Fachschulen abgeschlossen.

U r s b e r g / 31. Juli 2019 – 77 Absolventen haben die Ursberger Fachschulen für Heilerziehungs- und Altenpflege erfolgreich abgeschlossen. 39 von ihnen haben ihre dreijährige Ausbildung als Heilerziehungspfleger/innen absolviert. 18 konnten sich in der einjährigen Ausbildung erfolgreich als Heilerziehungspflegehelfer/innen qualifizieren. Die Berufsfachschule für Altenpflege schlossen insgesamt 20 Absolventen ab. Zwölf davon in der dreijährigen Ausbildung als Altenpfleger/innen, acht als Pflegefachhelfer/innen (einjährige Ausbildung).

Mit einem feierlichen Gottesdienst und der anschließenden Zeugnisübergabe würdigten die Fachschulen die Leistungen und das Engagement der Studierenden. Pater Benedikt Grimm OFM und Diplom-Theologin Barbara Bessle-Fehle hatten den Gottesdienst mit dem Thema „Du bist das Salz der Erde“ überschrieben. Salz ist lebensnotwendig, sagte Pater Benedikt in seiner Ansprache. Das treffe auch auf die Absolventinnen und Absolventen zu: „Ihre Aufgabe, ihr Engagement ist ‚lebensnotwendig‘ in dieser Welt. Sie setzen sich ein für Menschen, die am Rande der Gesellschaft stehen.“

In seiner Abschlussrede hob Schulleiter Walter Gschwind hervor, dass die allgemeinen gesellschaftlichen Beschleunigungsprozesse der letzten Jahre auch die Pflege und Heilerziehungspflege erreicht hätten. Die Attraktivität der sozial-pflegerischen Berufe lasse sich langfristig aber nur sichern, wenn wieder verstärkt das Positive, das Gewinnbringende und das menschlich Erfüllende in Pflege und Heilerziehungspflege betont werde. Eine Entschleunigung und damit eine Verbesserung der Pflegesituation für Fachkräfte und Klienten könne nur durch eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen und Personalschlüssel erreicht werden.

Der Vorstandsvorsitzende des Dominikus-Ringeisen-Werks Direktor Walter Merkt unterstrich die Bedeutung von Fachkräften in der Alten- und Behindertenhilfe. „Mit Ihrem Engagement schenken Sie Menschen mit Behinderungen und Menschen im Alter Würde und Ansehen.“ Im Dienst am Menschen wisse man, wofür man antrete und für wen man tätig sei.

Die Ursberger Fachschulen bieten mit ihren zwei Ausbildungsrichtungen Heilerziehungspflege und Altenpflege insgesamt vier Berufsbilder an. Im Bereich der Behindertenhilfe sind dies die dreijährige Ausbildung zum/r Heilerziehungspfleger/in und die einjährige Ausbildung zum/r Heilerziehungspflegehelfer/in. Im Bereich der Altenhilfe gibt es die dreijährige Ausbildung zum/r Altenpfleger und die einjährige Ausbildung zum/r Pflegefachhelfer/in. Ausbildungsbeginn ist jeweils der 1. September. Ab September 2020 wird die neue generalistische Ausbildung zum/r Pflegefachmann/-frau angeboten. Diese bietet eine breite Qualifizierung und ermöglicht es den Absolventen, in allen Bereichen der Pflege tätig zu sein. Weitere Informationen gibt es auf www.komm-zum-drw.de, dem Portal für soziale Berufe des Dominikus-Ringeisen-Werks.

 

<- Zurück zu: Pressemitteilungen