Dominikus-Ringeisen-Werk
Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen

Sie befinden sich hier: Aktuelles »


Seitennavigation

Navigation überspringen

Generische Inhalte

Teaser Inhalte

Hauptinhalte

Suche

Unterinhalte


Inhalt der aktuellen Seite

Veranstaltungen

21.07.2018 bis 22.07.2018: Ursberger Sommerfest 2018
» mehr

28.07.2018: "Kinderführung" in der Ursberger Klostergärtnerei
» mehr

Schnell und sicher online spenden!
Folgen Sie uns auf Facebook!
Melden Sie sich für unseren Newsletter an!




Ursberger Laden

Anzünder für Kamin und Grill

Dieser Anzünder ist für jeden Kaminofen geeignet. Sie benötigen kein Anmachholz. Mühevolles klein...

» mehr

Damit sich Kinder früh entwickeln können

Die Frühförderung des Dominikus-Ringeisen-Werks unterstützt Kinder die eine Behinderung oder Entwicklungsverzögerung haben. Das Angebot gibt es jetzt auch in Krumbach.

• Sie gehören zum interdisziplinär besetzten Team der Frühförderung: Ergotherapeutin Birgit Hanslbaur, Heilpädagogin und stv. Leiterin Claudia Wächter und Sonderpädagogin und Leiterin Karin Durant (v. l.)

Das neue Krumbacher Geschäftshaus „Gesundheit im Zentrum“ beherbergt jetzt auch eine Zweigstelle der interdisziplinären Frühförderung des Dominikus-Ringeisen-Werks. Das Angebot richtet sich an Kinder mit Behinderung oder Entwicklungsbeeinträchtigungen, Frühchen mit Entwicklungsrisiken und an Kinder mit sozial-emotionalen Auffälligkeiten sowie deren Eltern.

„Meist kommen Eltern aufgrund der Empfehlung des Kinderarztes zu uns. Das ist jedoch keine Voraussetzung“, sagt die stellvertretende Leiterin und Heilpädagogin Claudia Wächter. Die Therapie erfolgt in Einzel- oder Gruppensituationen, zu Hause, in der Kita oder in den Räumen der Frühförderung, je nachdem, was das Kind gerade braucht. „Wir erstellen in Zusammenarbeit mit allen beteiligten Therapeuten einen individuellen Förderplan, der regelmäßig besprochen und aktualisiert wird“, fügt sie hinzu. „Gerade auch die Zusammenarbeit mit den Eltern ist uns wichtig.“

Aktuell begleitet Claudia Wächter Elena und ihre Familie. Elena wurde als Frühchen geboren und kam in der 23. Schwangerschaftswoche auf die Welt. Die ersten fünf Lebensmonate verbrachte sie im Krankenhaus. Aufgrund der frühen Geburt war die heute Dreijährige in ihrer Entwicklung verzögert. „Als wir nach fünf Monaten endlich das Krankenhaus verlassen konnten, hat sich Elena kaum artikuliert und bewegt“, erinnert sich ihre Mutter. Um ihr die bestmögliche Förderung zukommen zu lassen, wandte sie sich an die interdisziplinäre Frühförderung des Dominikus-Ringeisen-Werks und besucht diese seitdem regelmäßig. Heilpädagogin Claudia Wächter begleitete die Familie anfangs zu Hause. Sie beriet Elenas Eltern, gab Tipps für den Alltag und unterstützte Elena bei ihrem Start ins Leben. „Durch unser interdisziplinär besetztes Team mit Heilpädagogen, Psychologen, Logopäden, Physio- und Ergotherapeuten können wir individuell auf jedes Kind eingehen“, sagt Claudia Wächter. Rund 20 Therapeuten sind für die Frühförderung tätig.

Der erste Schritt für Eltern ist meist eine unverbindliche Beratung. Diese ist ohne Formalitäten möglich. Erkennen die Therapeuten einen Förderbedarf wird die Förderung über den Bezirk Schwaben und die Krankenkasse beantragt. Diese übernehmen die anfallenden Kosten. Elenas Mutter ist froh über das Angebot: „Die Frühförderung ist eine große Unterstützung für unsere Familie.“ Sie setzt die Tipps der Therapeuten zu Hause um und unterstützt ihre Tochter bestmöglich: „Elena soll ihre Fähigkeiten nutzen können und ihre Entwicklungsverzögerung Schritt für Schritt abbauen.“
Für Elena steht der nächste große Schritt an: der Besuch des Kindergartens. Auch hier hat das Team der Frühförderung gemeinsam mit Elenas Eltern das passende Angebot gesucht und gefunden. „Das ist ein wichtiger Schritt für unsere Tochter“, sagt Elenas Mutter, „darauf freuen wir uns!“ (ml)

 

Zu erreichen ist die Frühförderung über das Büro in Thannhausen:

Dominikus-Ringeisen-Werk
Interdisziplinäre Frühförderung
Rudolf-Diesel-Str. 5
86470 Thannhausen
08281 990760
fruehfoerderung[a]drw.de
.

<- Zurück zu: Pressemitteilungen