Dominikus-Ringeisen-Werk
Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen

Sie befinden sich hier: Aktuelles »


Seitennavigation

Navigation überspringen

Generische Inhalte

Teaser Inhalte

Hauptinhalte

Suche

Unterinhalte


Inhalt der aktuellen Seite

Veranstaltungen

21.07.2018 bis 22.07.2018: Ursberger Sommerfest 2018
» mehr

28.07.2018: "Kinderführung" in der Ursberger Klostergärtnerei
» mehr

Schnell und sicher online spenden!
Folgen Sie uns auf Facebook!
Melden Sie sich für unseren Newsletter an!




Ursberger Laden

Anzünder für Kamin und Grill

Dieser Anzünder ist für jeden Kaminofen geeignet. Sie benötigen kein Anmachholz. Mühevolles klein...

» mehr

"Sie leisten hier Großartiges"

Sozialstaatssekretär Johannes Hintersberger zu Besuch im Dominikus-Ringeisen-Werk in Ursberg

MdL Dr. Hans Reichhart, Staatssekretär Johannes Hintersberger, MdL Alfred Sauter, Gesamtleiter Johannes Westrich und Heimleiterin Rita Jungbluth beim Besuch in Ursberg

Seit einem Jahr ist Johannes Hintersberger Staatssekretär im bayerischen Sozialministerium. Kürzlich war er erstmals im Dominikus-Ringeisen-Werk zu Gast. Zusammen mit Bezirksrätin Stephanie Denzler, MdL Hans Reichhart und MdL Alfred Sauter besuchte er die Kinder- und Jugendwohneinrichtung St. Martin/St. Franziskus. Als gebürtigem Augsburger sei ihm das Dominikus-Ringeisen-Werk nicht unbekannt, sagte er. Dennoch zeigte er sich tief beeindruckt von den vielfältigen Angeboten für Menschen mit Behinderungen. Dahinter stecke ein enormes Potential: "Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten hier Großartiges." Leider werde das von der Gesellschaft oft nicht anerkannt und auch Menschen mit Behinderungen seien oft vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen. Das gelte es zu ändern.

Gesamtleiter Johannes Westrich und Heimleiterin Rita Jungbluth gingen auf die besonderen Anforderungen bei der Begleitung von Kindern und Jugendlichen mit geistigen Behinderungen, autistischen Spektrumstörungen oder psychiatrischen Krankheitsbildern ein. Einen konkreten Eindruck davon vermittelte der Besuch zweier Wohngruppen.

Oft sei das Dominikus-Ringeisen-Werk die letzte Anlaufstelle für Angehörige oder andere Einrichtungen, berichtete Johannes Westrich. Die Begleitung entsprechender Klienten sei durchaus eine Herausforderung. Um diesem Auftrag gerecht zu werden, würden die Betreuungskonzepte immer wieder an die ganz individuellen Bedürfnisse der jungen Bewohner angepasst. Eine ganz wesentliche Rolle spielten dabei die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die die Klienten dabei unterstützten, ein möglichst selbstbestimmtes Leben führen zu können.

<- Zurück zu: Pressemitteilungen