Dominikus-Ringeisen-Werk
Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen

Sie befinden sich hier: Ihre Spende » Für WAS spenden?


Seitennavigation

Navigation überspringen

Generische Inhalte

Teaser Inhalte

Hauptinhalte

Suche


Inhalt der aktuellen Seite

Spenden

"Ankerplatz" am Privaten Sonderpädagogischen Förderzentrum in Ursberg

Kinder und Spielen, das gehört untrennbar zusammen. Vor allem jetzt, wenn der Frühling kommt, ist der Bewegungsdrang der Schülerinnen und Schülern nicht mehr zu stoppen ist. Aber was tun, wenn es keinen Raum zum Spielen gibt? Wenn Kinder keinen Spielplatz haben?

So geht es leider den Kindern und Jugendlichen, die wir in Ursberg am Sonderpädagogischen Förderzentrum begleiten. Es sind Kinder, die besondere Förderung benötigen, um in der Schule nicht den Anschluss zu verlieren, die Defizite haben in ihrer motorischen und sozialen Entwicklung. Das freie Spiel, alleine oder in der Gruppe, regt ihre Fantasie an und schärft ihre Selbst- und Fremdwahrnehmung. Ein Spielplatz ist immer auch ein Platz zum Lernen. Deshalb soll am Förderzentrum der Pausenhof gestaltet werden. Das Besondere an diesem Projekt: Von Beginn an ist es gemeinsam von Schülern und Lehrern entwickelt worden. Es ist als Spiel- und Erholungsplatz für die Unterrichtspausen gedacht. Für die bisherigen Arbeiten wurden vor allem die Handwerksbetriebe des Dominikus-Ringeisen-Werks eingesetzt.

Dort, wo bis Anfang 2018 nur gähnende Leere auf einem freien Feld war, ist in einem 1. Bauabschnitt der Boden geebnet und Steine sind gesetzt worden. Um unserem Ziel näher zu kommen, fehlen uns für die die Ausstattung mit Spielgeräten, Liegen, Hängematten, Sitzgruppen, Sonnensegel etc. noch rund 50.000 Euro. Wir sind für jeden Euro dankbar und kommen so unserem Ziel, dem „Ankerplatz“, immer ein Stückchen näher.

Der Generationengarten entsteht 2019

Kinder helfen ins Leben zurück! Das war und ist der Grundgedanke für den Generationengarten. Seit Anfang Oktober 2018 wird die Gestaltungsplanung nochmal überarbeitet, um sie dann Anfang 2019 zu verwirklichen.

Vor dem neuen Haus Johannes in Ursberg fehlen Spielmöglichkeiten für unsere kleinen Besucher. Vor der Terrasse von Oma Kathi - einer Seniorin, die im Haus Johannes lebt - ist genügend Platz für Spielgeräte, z. B. für ein im Boden versenkbares Trampolin. Hier können sich dann Kinder austoben, während sie von unseren Bewohnern beobachtet werden. Außerdem werden Geräte angeschafft, die Jung und Alt zusammenbringen. Sehr gut geeignet wäre ein Kugellabyrinth, mit dem alte Menschen gemeinsam mit Kindern die Auge-Hand-Koordination üben könnten.

Doch nun zu Oma Kathi: sie ist 82 Jahre alt, sitzt im Gemeinschaftsraum unserer Senioreneinrichtung Haus Johannes in Ursberg und schaut unverwandt aus der großen Glastür in den leeren Garten hinaus. Sie scheint keinerlei Notiz zu nehmen von ihrer Umgebung. Oma Kathi lebt in ihrer eigenen Welt. Sie ist an Demenz erkrankt.

Lichte Momente, in denen eine Kontaktaufnahme möglich ist, hat sie fast nur noch, wenn sie Besuch hat von ihren Urenkeln, zwei aufgeweckten 3- und 5-Jährigen. Beim letzten Mal spielten die beiden Fangen und Oma Kathi war wie verwandelt. Sie redete aufgeregt auf ihren Enkelsohn ein und deutete fortwährend auf die spielenden Kinder.

Die Kinder helfen Oma Kathi ins Leben zurück. Kinder gehen ganz unbekümmert und unbefangen mit Demenzkranken um. Alte Menschen, die meistens ganz apathisch sind, lassen sich wieder aktivieren. Spielende Kinder beobachten ist oftmals die beste Therapie für unsere Bewohner!

Das möchten wir nutzen! Am Haus Johannes fehlt es bisher an Spielmöglichkeiten für unsere kleinen Besucher.

Die Kosten für die Anschaffung und den Aufbau der Geräte belaufen sich auf ca. 50.000 €. Mithilfe Ihrer Spenden und aus Eigenmitteln werden wir diesen Generationengarten in diesem Jahr verwirklichen. Damit wird unseren alt gewordenen Menschen ein gutes Stück Lebensqualität, ein gutes Stück ihrer eigenen Kindheit zurückgegeben!

Heilpädagogisch therapeutisches Zentrum

Der Reitstall St. Leonhard, seine Pferde und die Klient*innen!

Das Dominikus-Ringeisen-Werk, Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, betreibt den Reitstall „St. Leonhard“ in Ursberg. Dort sind fünf „neue“ Therapiepferde angestellt: Josef, Moni, Hilde, Biene und Paul.

Diese Tiere sind ein großer Gewinn und geben den Menschen mit Behinderungen ein emotionales Gleichgewicht. Doch: nicht nur die heilpädagogische Arbeit, sondern auch die Haltung und Pflege von Tieren ist aufwändig und kostenintensiv. Leider werden die heilsamen und für die Klientinnen und Klienten sehr erfolgreichen tiergestützten Therapien von den Kostenträgern nicht refinanziert. Die wenigsten der Menschen mit Behinderungen, gleich welchen Alters, können sich therapeutisches Reiten oder auch die heilsame Interaktion mit Tieren (z. B. Hunde) leisten. Dafür benötigen die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen Ihre Hilfe. So können Sie uns unterstützen:

Sie möchten, dass ein Pferd Ihren Nachnamen trägt?Unsere Pferde sind adelig und könnten z. B. „Paul von Müller“ heißen. Unterbreiten Sie uns einfach ein Angebot und Ihr Name könnte auch an der Stalltür stehen!

Sie möchten den Reitstallbetrieb mit den Pferden unterstützen? Wir freuen uns über jeden Euro oder eine Patenschaft!

Sie möchten finanziell schwachen Menschen mit Behinderungen Therapiestunden finanzieren? Unsere Klientinnen und Klienten sind Ihnen sehr dankbar!

Nicht nur die Pferde sind wichtige "Mitarbeiter", auch eine unserer Therapiehunde, unsere Hündin Ronja. Das war sie besonders für Tamara. Tamara war 10 Jahre alt und ein "ganz normales" Mädchen, das die dritte Klasse einer Grundschule besuchte. Sie ist den schulischen Anforderungen gut gewachsen, es gibt kaum Fächer, die ihr keinen Spass machen. Nur mit anderen Menschen tut sich Tamara schwer. Jemanden auf dem Pausenhof ansprechen, sich im Unterricht melden, das traut sich Tamara nicht. Sie spricht nur, wenn sie gefragt wird. Auf Initiative der Eltern besuchte Tamara einmal wöchentlich das Soziale Kompetenz-Traininig des Dominikus-Ringeisen-Werks. Neben einer pädagogischen Fachkraft begleitet dort auch Hündin Ronja das Traininig. Und nach kurzer Zeit ändert sich Tamaras Verhalten. Sie beginnt, mit Ronja zu sprechen und ging von da ab selbstständig mit ihr spazieren.

Weiter geplante tiergestützte Angebote können wir mit Ihrer Hilfe realisieren.

Schenken Sie Ruhe, Motivation, Bewegung und auf jeden Fall Freude: