Dominikus-Ringeisen-Werk
Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen

Sie befinden sich hier: Berufsfachschule für Altenpflegehilfe » Ausbildung


Seitennavigation

Navigation überspringen

Generische Inhalte

Teaser Inhalte

Hauptinhalte

Suche


Inhalt der aktuellen Seite

Berufsfachschule für Altenpflegehilfe

Ausbildung

Die Ausbildung an der Berufsfachschule für Altenpflegehilfe vermittelt alle Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die für eine qualifizierte Betreuung und Pflege alter Menschen unter Anleitung einer Pflegefachkraft erforderlich sind.

In der schulischen Ausbildung werden theoretischen Unterrichtsinhalte von erfahrenen Dozenten praxisnah und anschaulich vermittelt. 

Der Unterricht bereitet auf berufliches Handeln als Pflegefachhelfer vor.

Die Themen der Unterrichtseinheiten werden in den theoretischen und praktischen Fächern zeitlich und inhaltlich aufeinander abgestimmt.            

               

Theoretischer und praktischer Unterricht

Pflichtfächer[1] und Lernfelder

Zeitrichtwerte in Stunden

Gestaltung von Arbeits- & Beziehungsprozessen

220

Berufliches Selbstverständnis entwickeln

100

Beziehungen gestalten durch Beobachten und Kommunizieren

80

Bei der Pflegeadministration, der Dokumentation und der Qualitätssicherung mitwirken

40

Gesundheit fördern und wiederherstellen

80

Gesundheitserhaltendes und gesundheitsförderndes Verhalten entwickeln und praktizieren

60

Notfallsituationen erkennen und angemessen handeln    

20

Unterstützung bei der selbstbestimmten Lebensführung und Selbstpflege

220

Menschen aller Altersstufen in ihrer Lebenswelt begegnen

60

Menschen aller Altersstufen bei der Mobilität unterstützen 

40

Menschen aller Altersstufen bei der Körperpflege unterstützen

50

Menschen aller Altersstufen bei der Ernährung unterstützen

40

Menschen aller Altersstufen bei der Ausscheidung unterstützen

30

Assistenzbei bei besonderen Pflegeanlässen   

180

Bei ärztlich veranlasster Diagnostik und Therapie unter Anleitung und Aufsicht mitwirken

30

Bei der Pflege von Menschen mit Einschränkungen der körperlichen Belastbarkeit mitwirken

60

Menschen in besonderen Lebenssituationen unterstützen und begleiten

40

Bei der Pflege von Menschen mit Störungen der Wahrnehmung, des Empfindens und des Bewusstseins mitwirken

50

insgesamt

700

 


[1] Themenbereiche des allgemeinbildenden Unterrichts sind integraler Bestandteil verschiedener Lernfelder. Insgesamt beinhalten die Lernfelder Inhalte der allgemeinbildenden FächerDeutsch und Kommunikation 80 Std., Sozialkunde 40 Std. und religiös-ethische Bildung 20 Std.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Praktische Ausbildung / Pflegerische Praxis 850 Std.

 

Neben dem Unterricht in der Schule ist die praktische Ausbildung direkt vor Ort in einer Einrichtung der „stationäre Akutpflege“ bzw. „stationäre Langzeitpflege ein wesentlicher Teil der Ausbildung.

In der praktischen Ausbildung werden angehende Pflegefachhelfer von Dozenten der Berufsfachschule Ursberg individuell angeleitet, beraten und gezielt gefördert.

Die praktische Ausbildung findet in enger Zusammenarbeit zwischen den ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen und der Berufsfachschule statt und steht in Verantwortung der Berufsfachschule.

In der praktischen Ausbildung erhält der/die Schüler/-in Einblick in die verschiedenen Aufgaben der Pflege und kann gleichzeitig eigenes Tun unter Anleitung erproben.

Die praktische Ausbildung umfasst insgesamt 850 Std.; davon bei dem Schwerpunkt „stationäre Akutpflege“ bzw. „stationäre Langzeitpflege“ in der ambulanten Versorgung oder bei dem Schwerpunkt „ambulante Akutpflege“ bzw. „ambulante Langzeitpflege“ in der stationären Versorgung  mind. 80 Std.

Die Praktikumseinsätze sind von den Schülern selbst zu organisieren, die Einsatzstellen müssen der Berufsfachschule vor Beginn der Ausbildung bescheinigt werden und müssen in dem Schuljahr absolviert werden, in dem die schulische Ausbildung stattfindet.