Dominikus-Ringeisen-Werk
Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen

Sie befinden sich hier: Aktuelles »


Seitennavigation

Navigation überspringen

Generische Inhalte

Teaser Inhalte

Hauptinhalte

Suche

Unterinhalte


Inhalt der aktuellen Seite

Veranstaltungen

19.11.2017: Ohrenschmaus und Seelenfutter
» mehr

24.11.2017: Informationsveranstaltung Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe
» mehr

Schnell und sicher online spenden!
Folgen Sie uns auf Facebook!
Melden Sie sich für unseren Newsletter an!
Unterstützen Sie uns mit
Ihrem Online-Einkauf
ohne Extrakosten


Ursberger Laden

Anzünder für Kamin und Grill

Dieser Anzünder ist für jeden Kaminofen geeignet. Sie benötigen kein Anmachholz. Mühevolles klein...

» mehr

„Ein bisschen wie eine Familie“

Seit zehn Jahren besteht das Kinder- und Jugendwohnhaus Christophorus in der Kemptener Goethestraße

„Ich lebe gerne hier“: Claudia hat im Haus Christophorus in der Goethestraße eine Heimat gefunden

K e m p t e n / 12. September 2017 – „Ich wohne gerne hier, es ist ein bisschen wie eine Familie“, sagt Claudia und lächelt. Die 18-jährige lebt seit 2009 im Haus Christophorus des Dominikus-Ringeisen-Werks in Kempten. Seit mittlerweile zehn Jahren betreibt die Einrichtung für Menschen mit Behinderungen hier ein Kinder- und Jugendwohnen. Neben Claudia leben aktuell sieben weitere Bewohner im Alter zwischen 7 und 19 Jahren im Haus an der Goethestraße mit dem schönen, eingewachsenen Garten mitten in einem gutbürgerlichen Wohngebiet.  

Und das sei auch wichtig, denn „unser Ziel ist es, eine möglichst familienähnliche Struktur zu schaffen, in der sich unsere Bewohner wohl fühlen. Die überschaubare Größe unserer Wohngemeinschaft spielt dabei natürlich eine entscheidende Rolle“, sagt die stellvertretende Gruppenleiterin Monika Steinemann. Mit ihrem 15-köpfigen Team ist sie für die Begleitung und Unterstützung der Kinder und Jugendlichen mitverantwortlich. Alle Bewohner haben eine geistige Behinderung, manche sind mehrfach behindert.
Die Eröffnung vor genau zehn Jahren war sowohl für das Dominikus-Ringeisen-Werk als auch für die Stadt Kempten ein Meilenstein. Zum einen eröffnete die Einrichtung mit Stammsitz in Ursberg im Kreis Günzburg mit Haus Christophorus ihr erstes Angebot im Allgäu. Zum anderen habe es etwas Vergleichbares für Kinder und Jugendliche in Kempten zum damaligen Zeitpunkt nicht gegeben, wie sich Susanne Steinle, Gesamtleiterin des Dominikus-Ringeisen-Werks für die Region Allgäu, erinnert.

Auch Thomas Baier-Regnery, der Leiter des Stadtjugendamtes Kempten schätzt die kleine Einrichtung mit ihrer familiären Atmosphäre: „Das Haus Christophorus ist als Wohngemeinschaft für Kinder und Jugendliche mit Behinderung eine wichtige Ergänzung im Leistungsangebot der Stadt und der Region. Es gibt in diesem Bereich in den letzten Jahren einen hohen Bedarf.“
Das bestätigt auch Susanne Steinle: „Wir bekommen aktuell viele Anfragen nach stationären Wohnmöglichkeiten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.“ Aus diesem Grund entsteht derzeit ein Wohnhaus mit 22 Wohnplätzen direkt neben dem neuen Kirchlich-Sozialen Zentrum Christi Himmelfahrt auf dem Gelände des ehemaligen Pfarrzentrums im Freudental. „Unser neues Haus Magnus richtet sich an Menschen mit Behinderungen ab dem jungen Erwachsenenalter“, erläutert Susanne Steinle. Die Bauarbeiten nähern sich dem Abschluss. Die Segnung mit anschließendem Tag der offenen Tür findet am Samstag, den 23. September statt.

Auch Claudia kann sich vorstellen, irgendwann ins neue Haus Magnus zu ziehen. Denn da Haus Christophorus als Kinder- und Jugendwohnangebot konzipiert ist, können die Bewohner maximal bis zum Alter von 22 Jahren dort leben. Aktuell ist sie aber mit anderem beschäftigt: Zum Ende des Schuljahres hat sie die Tom-Mutters-Schule in Kempten abgeschlossen. Damit beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Eine Arbeitsstelle hat sie in den Allgäuer Werkstätten gefunden. „Darauf freue ich mich“, sagt Claudia und blickt dabei ganz zuversichtlich in die Zukunft.

<- Zurück zu: Pressemitteilungen