Dominikus-Ringeisen-Werk
Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen

Sie befinden sich hier: Aktuelles »


Seitennavigation

Navigation überspringen

Generische Inhalte

Teaser Inhalte

Hauptinhalte

Suche

Unterinhalte


Inhalt der aktuellen Seite

Veranstaltungen

26.01.2018: Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus
» mehr

27.01.2018: Lesung mit Conny Glogger
» mehr

Schnell und sicher online spenden!
Folgen Sie uns auf Facebook!
Melden Sie sich für unseren Newsletter an!
Unterstützen Sie uns mit
Ihrem Online-Einkauf
ohne Extrakosten



Ursberger Laden

Anzünder für Kamin und Grill

Dieser Anzünder ist für jeden Kaminofen geeignet. Sie benötigen kein Anmachholz. Mühevolles klein...

» mehr

Weiterhin solides Wachstum

Mitgliederversammlung – Stabile Verhältnisse bei Neuwahlen im Förderverein Dominikus-Ringeisen-Werk

Das neu gewählte Vorstandsteam des Förderverein Dominikus-Ringeisen-Werk (von links): Helmi Schwarz (Beisitzerin), Gabriele Neumann, Klaus Müller (Kassenprüfer), Dr. Heinrich Lindenmayr (1. Vorsitzender), Günter Mauerhoff (2. Vorsitzender), Jutta Durm, Uwe Szalatzky (Beisitzer), Ursula Schuler (Schatzmeisterin), Rudolf Kögler (Schriftführer), Lucie Metz (Beisitzerin).

Das Vorstandsteam des Förderverein Dominikus-Ringeisen-Werk kann fast unverändert die nächsten vier Jahre angehen. Bei den Neuwahlen kam es lediglich zu einer Rochade. Der bisherige 2. Vorsitzende Uwe Szalatzky und Günter Mauerhoff, vormals Beisitzer, tauschten ihre Positionen. Ursbergs 2. Bürgermeister Anton Jäckle hatte als Wahlleiter eine leichte Aufgabe. In einem kurzen Grußwort zeigte er sich beeindruckt von der Arbeit des Vereins. Obwohl der Förderverein mit überwiegend kleinen Geldbeträgen bedürftige Menschen mit Behinderung unterstützt, beispielsweise mit einem Zuschuss für eine Brille oder eine Freizeitmaßnahme oder eine kleine Reise mit der Gruppe, sind in den neun Jahren seit der Vereinsgründung fast 95000 Euro ausgereicht worden. In ihrem Bericht konnte Schatzmeisterin Ursula Schuler ein solides Wachstum in allen Bereichen vorweisen. Der Verein zählt nun fast 110 Mitglieder (Vorjahr: 100), die Einnahmen beliefen sich im Berichtszeitraum auf rund 15000 Euro. Sie wurden weitestgehend an die sozial Schwachen im Bereich des Ringeisenwerks weitergereicht. Jede Anfrage werde geprüft und beraten, im nicht selten werde der Betrag auf das absolut Notwendige gedeckelt. 1. Vorsitzender Dr. Heinrich Lindenmayr fand es erfreulich, dass im Jahr 2014 erneut viele Künstler bereit gewesen seien, unentgeltlich zugunsten des Vereins aufzutreten. Ein ganz außergewöhnliches Konzert sei die „Wassermusik“ gewesen, bei der Musik und Lyrik an den Ufern von Kammel und Krumbach erklangen. Im Konzert zum am Ende des ersten Teils des Adventszaubers 2014 musizierten „Classic Sound“, eine Bläsergruppe der Christoph-von-Schmid Realschule Thannhausen unter der Leitung von Raiber Steber und das „Collegium vocale Ursberg“ unter der Leitung von Ludwig Förner für den Verein. Mit eigenen Aktionen präsent war der Verein unter anderem beim Ursberger Nachtflohmarkt und beim Sommerfest. Die Feier des 10-jährigen Bestehens im nächsten Jahr soll wiederum mit einem Kunst-Event verknüpft werden.

Quelle: Mittelschwäbische Nachrichten

<- Zurück zu: Pressemitteilungen