Dominikus-Ringeisen-Werk
Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen

Sie befinden sich hier: Aktuelles »


Seitennavigation

Navigation überspringen

Generische Inhalte

Teaser Inhalte

Hauptinhalte

Suche

Unterinhalte


Inhalt der aktuellen Seite

Veranstaltungen

20.04.2018: Offenes Singen in Ursberg
» mehr

20.04.2018: Großer E-Bike-Tag in Ursberg
» mehr

Schnell und sicher online spenden!
Schnell und sicher online spenden!
Folgen Sie uns auf Facebook!
Melden Sie sich für unseren Newsletter an!




Zu etwas Großartigem fähig

Neue Ausstellung im Therapiezentrum Burgau

Gertrud Hausladen, hier in der Ursberger Kreativwerkstatt, ist mit ihren Werken auf der Ausstellung vertreten

Es sind 45 Bilder voller Leuchtkraft und Lebensfreude, die gute Laune machen. Im Therapiezentrum Burgau dürfen sich Besucher noch bis zum 26. Mai über diese strahlende Begrüßung freuen. Denn so lange ist die Verkaufsausstellung „Unser Malen – voll Leben, Hoffnung, Fantasie“ im Foyer und im Treppenhaus zu sehen. Gemalt wurden die Bilder in Förderstättengruppen des Dominikus-Ringeisen-Werks Ursberg. Dort werden die unterschiedlichsten Fähigkeiten von Menschen mit Behinderungen gefördert. Und die Gemälde zeigen, dass ein Mensch zu Großartigem fähig ist, auch wenn er kognitive Einschränkungen hat und keiner Erwerbstätigkeit nachgehen kann.

In den Fördergruppen können diese Personen ihre emotionalen, gestalterischen und musikalischen Stärken einbringen. In diesem Jahr wurde sogar eine eigene Kunstfördergruppe eingerichtet. Doch die ausgestellten Bilder stammen von den unterschiedlichsten Gruppen. Natur, Stadtansichten, Op-Art-Bilder: Die Motive und Stilrichtungen sind breit angelegt. Und ein genaueres Hinschauen lohnt, denn hinter den plakativ wirkenden, farbenfrohen Gemälden lässt sich oft eine zweite Ebene entdecken, die zur Auseinandersetzung mit dem Werk einlädt. Neben diesen besonderen Bildern sind in Burgau auch Tonkugeln, Gartensticker und eine tanzende Nana im Dirndl zu sehen.

Zur Vernissage war das Foyer gut besucht, Förderstättenbesucher, Kunstinteressierte und Patienten des Therapiezentrums trafen sich. Zu dieser Veranstaltung mussten die Besucher nicht mit feierlicher Miene den Auftritt der Musiker goutieren, sondern durften auch selbst frohe Lieder mit anstimmen.

Pflegedienstleiter Peter Miller erläuterte das Prinzip des Hauses, das seit beinahe 20 Jahren durch öffentliche Kunstausstellungen das Therapiezentrum auch für Menschen öffnen will, die nichts mit der Einrichtung zu tun haben. Die aktuelle Ausstellung nimmt in der langen Reihe der Bilderschauen einen besonderen Platz ein, denn einige der Werke stammen von ehemaligen Patienten des Therapiezentrums.

Die beiden ausstellenden Künstler Gertrud Hausladen und Rainer Kloß richteten ganz persönliche Worte an die Besucher. Hausladen, deren königsblau leuchtende, großformatige Städte sofort ins Auge stechen, begrüßte im Namen der Kreativfördergruppe die Gäste und zeigte in einem Kurzporträt die wichtigen Dinge ihres Lebens auf. Kloß, ein gebürtiger Niedersachse, beeindruckte mit einer tiefen Lebenseinsicht: Er musste, gestand er, erst lernen, dass er jetzt ist, wie er ist. Aber er habe auch gelernt, nicht zurückzuschauen, denn das Heute zähle.

Die Ausstellung „Unser Malen – voll Leben, Hoffnung, Fantasie“ ist noch bis zum 26. Mai im Foyer und Treppenhaus des Therapiezentrums Burgau, Kapuzinerstraße 34, zu sehen.

Quelle: Günzburger Zeitung vom 13. April 2015

<- Zurück zu: Pressemitteilungen