Dominikus-Ringeisen-Werk
Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen

Sie befinden sich hier: Aktuelles »


Seitennavigation

Navigation überspringen

Generische Inhalte

Teaser Inhalte

Hauptinhalte

Suche

Unterinhalte


Inhalt der aktuellen Seite

Veranstaltungen

26.01.2018: Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus
» mehr

27.01.2018: Lesung mit Conny Glogger
» mehr

Schnell und sicher online spenden!
Folgen Sie uns auf Facebook!
Melden Sie sich für unseren Newsletter an!
Unterstützen Sie uns mit
Ihrem Online-Einkauf
ohne Extrakosten



Ursberger Laden

Anzünder für Kamin und Grill

Dieser Anzünder ist für jeden Kaminofen geeignet. Sie benötigen kein Anmachholz. Mühevolles klein...

» mehr

Motiviert ins neue Jahr

Die Werkfeuerwehr des Dominikus-Ringeisen-Werks ist gut aufgestellt

Gesucht werden neue Mitglieder
Die Werkfeuerwehr des Dominikus-Ringeisen-Werk bei einer Übung

Auf stolze 35 Kräfte ist die Mannschaft der Werkfeuerwehr Dominikus-Ringeisen-Werk im vergangenen Jahr angewachsen. Mit sechs Neuzugängen verrichten nun 27 Männer und acht Frauen, darunter drei Schwestern, ihren Dienst als nebenamtliche Feuerwehrler. Über mangelnde Arbeit konnten sie sich auch im vergangenen Jahr nicht beschweren. Kommandant Michael Joas gab in der Jahresabschlussübung einen Überblick über die geleisteten Einsätze. Insgesamt 27 mal musste die Feuerwehr ausrücken. Neben fünf Sicherheitswachen und sieben technischen Einsätzen waren auch fünfzehn automatische Brandmeldungen abzuarbeiten. Glücklicherweise handelte es sich dabei in den meisten Fällen um Täuschungsalarme die beispielsweise durch angebranntes Essen oder Wasserdampf ausgelöst wurden. Dass die hohe Zahl an verbauten Rauchwarnmeldern in den Einrichtungen dennoch ihre Berechtigung hat, zeigt sich immer wieder. Rauchentwicklungen und Brände können so frühzeitig entdeckt werden. Beim Schmorbrand einer Schwimmbadpumpe konnte ein größerer Schaden verhindert werden.
Wie bei einer freiwilligen Feuerwehr auch arbeiten die Werkfeuerwehrleute tagsüber in Einrichtungen des Dominikus-Ringeisen-Werks. Im Alarmfall werden sie über tragbare Funkmeldeempfänger zum Einsatz gerufen. Auch außerhalb der Dienstzeit, nachts und am Wochenende. Generaloberin Sr. M. Edith Schlachter CSJ dankte allen Mitgliedern der Werkfeuerwehr für den engagierten Dienst, der nicht selbstverständlich sei: „Es tut gut zu wissen, dass im Notfall zu jeder Zeit jemand kommt, der weiß was zu tun ist.“ Auch der Leiter der Werkfeuerwehr, Michael Joas, dankte der Mannschaft für das geleistete Engagement und betonte die gute Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Bayersried-Ursberg-Premach und den umliegenden Feuerwehren. Er gab einen Ausblick auf 2016: Erstmals wird ein eigener Truppmannlehrgang als Grundausbildung für die Neuzugänge abgehalten. Weitere drei Atemschutzgeräteträger werden ausgebildet und gemeinsame Übungen mit den Nachbarfeuerwehren stehen ebenfalls auf dem Programm. Trotz der guten Personalstärke sei man weiterhin auf der Suche nach motivierten Neuzugängen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der St. Josefskongregation oder des Dominikus-Ringeisen-Werks können sich bei Interesse jederzeit an Michael Joas wenden.
Hervorgegangen ist die Werkfeuerwehr des Dominikus-Ringeisen-Werks aus der Schwesternfeuerwehr, die in den 1930er Jahren zum Schutz der Einrichtung gegründet worden war. 1984 wurde dann die offizielle Werkfeuerwehr gegründet, bis 1999 wurde die Feuerwehr von Ordensschwestern geleitet. (ml)

Ansprechpartner für Interessenten ist

1. Kommandant Michael Joas
Angelina-Martin-Str. 2
86513 Ursberg
08281 92-2200
michael.joas[a]dominikus-ringeisen-werk.de

<- Zurück zu: Pressemitteilungen