Dominikus-Ringeisen-Werk
Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen

Sie befinden sich hier: Angebote » Arbeit & Beschäftigung » Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) - Assistenz und Förderung » Aufnahme


Seitennavigation

Navigation überspringen

Generische Inhalte

Teaser Inhalte

Hauptinhalte

Suche

Unterinhalte


Inhalt der aktuellen Seite

Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) - Assistenz und Förderung

Aufnahmevoraussetzungen

  • Das Angebot der WfbM steht offen für Menschen mit geistigen, körperlichen und/oder psychischen Behinderungen, "...die wegen Art oder Schwere der Behinderung nicht, noch nicht oder noch nicht wieder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt beschäftigt werden können,..."
    (§ 136 SGB IX)
  • Einzugsgebiete:

    Die WfbM in Ursberg nimmt Personen aus dem südlichen Landkreis Günzburg auf.

    Für die WfbM in Holzen beschränkt sich das Einzugsgebiet auf die näheren Orte in der Umgebung.

    Die Spezialwerkstatt und Förderstätte in Pfaffenhausen für sehgeschädigte mehrfachbehinderte Menschen ist in der Regel für betreffende Personen aus dem Regierungsbezirk Schwaben und angrenzenden Gebieten zuständig.
    Die Förderstätte nimmt zusätzlich auch mehrfachbehinderte Menschen aus dem Altlandkreis Mindelheim auf.
  • Vor Aufnahme in die WfbM ist in der Regel bei der zuständigen Agentur für Arbeit ein Reha-Antrag zu stellen. Dort wird der Antrag geprüft, ggf. weitergeleitet, und es erfolgt die Anmeldung bei der WfbM.

Bei Fragen zu Aufnahme oder zu unserem Angebot können Sie gerne mit uns Kontakt aufnehmen.

Eingangsverfahren

Im Eingangsverfahren (3 Monate) wird geprüft, ob die WfbM der geeignete Ort zur Eingliederung in das Arbeitsleben ist.

Außerdem wird der weitere Ablauf im Berufsbildungsbereich geplant.

Berufsbildungsbereich

Der Berufsbildungsbereich dient zur Verbesserung der Eingliederungsmöglichkeiten in das Arbeitsleben der WfbM oder des allgemeinen Arbeitsmarktes. Dementsprechend werden berufs- und persönlichkeitsfördernde Bildungsmaßnahmen durchgeführt.

  • Im Grundkurs (1. Jahr) werden elementare Voraussetzungen geschaffen, welche die behinderten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für entsprechende Tätigkeiten qualifizieren. Dabei können verschiedene Arbeitsfelder erprobt werden.
  • Der Aufbaukurs (2. Jahr) dient der Vertiefung und Erweiterung der erworbenen Fähigkeiten und Kenntnisse im ausgewählten Arbeitsfeld.